Sêlkham

Notizen

Sêlkham, am Alesgal gelegen, genannt die Stadt der Türme. Auf einer leichten Anhöhe gelegen und von weitem sichtbar, sagt man der Anblick der weißen Türme sei für jeden Wanderer, der diese erblickt, ein Zeichen der Hoffnung und würde jedem neuen Mut schöpfen lassen.

Geschichte

Der Ursprung der Türme

Der eigentliche Ursprung der Türme ist weit weniger wunderbar als deren heutiger Anblick. Als Toklun noch uneins war und der kriegerische König Alesh Sêlken hier die Hauptstadt seines Reiches gründete, wollte er diese Stadt nicht nur uneinnehmbar, sondern sogar unangreifbar machen. Er ließ die Stadtmauern mit unzähligen Türmen versehen und diese mit Hunderten von Männern besetzen, die Tag und Nacht Ausschau hielten. So sollte sich niemand unerkannt der Stadt nähern können. Auch ließ er seine Turmwachen zu meisterhaften Bogenschützen ausbilden, so, daß sie selbst von den hohen Türmen aus den sicheren Tod für jeden Angreifer bedeuteten.

Als Alesh Sêlk jedoch gefallen war, zerfiel auch seine Turmwache und als schließlich Toklun geeint wurde, gab es auch keinen triftigen Grund mehr, besondere Abwehrmaßnahmen zu treffen. Zwar verschwand die alte Stadtmauer und wurde durch eine leichtere und vorallem weitere ersetzt, aber die nun mitten in der Stadt stehenden Türme begannen zu zerfallen und die Menschen fingen an Angst zu haben, sie könnten auf die Stadt fallen. Da es ein sehr großer Aufwand gewesen wäre die Türme abzutragen, beschloß man diese wieder in Stand zu setzten und fing an sie zu renovieren und zu Ziertürem umzuarbeiten. Dies gefiel einigen reichen Einwohnern so gut, daß sie selbst Türme errichten ließen, was schließlich zu einem Brauch und auch zu einem Statussymbol wurde.

Gesetze zum Turmbau

Da die Zahl der reichen Adeligen und Kaufleute in der Stadt stetig wuchs und so irgendwann der Platz in der Stadt erschöpft war, führte man Gesetzte zum Turmbau ein. So darf heute jede Familie nur einen Turm errichten und dieses auch nur zu sehr hohen Anlässen. So werden die Türme von Jahr zu Jahr prachtvoller, da sich die einzelnen Familien mit ihren Türmen zu übertrumpfen suchen. Dennoch schreibt auch hier das Gesetz vor, daß alle Türme weiß und ohne farbigen Schmuck sein müssen.

Das Turmschießen

Ein weiterer alter Brauch der noch auf König Sêlks Zeiten zurückgeht, ist das alljährilche Turmschießen. Hierbei wird mit Bögen von den Türmen aus auf Ziele am Boden geschossen. Dieses Ereignis wuchs mit den Jahren und ist heute eines der größten Bogenturniere von ganz Toklun. Jedes Jahr reisen Hunderte von Bogenschützen aus allen Landen nach Sêlkham um sich dort auf diesem Turnier zu messen.

Diskussion

Noch keine Themen vorhanden